Die Stille Andacht

Berliner Andachtsraum

Berliner Andachtsraum

Die Quäker-Andacht beginnt ohne einführende Worte in Stille. Sie findet in einem Raum ohne äußerlichen Schmuck und ohne religiöse Symbole statt. Nur eine Kerze steht in der Mitte des Raumes. Die Stühle stehen im Kreis.

Stille bestimmt die Andacht. Sie ist ein gemeinschaftliches Warten, Hören und Suchen nach der Inneren Stimme. Zwischendurch können Anwesende dieser Stimme Ausdruck verleihen, wenn sie sich dazu innerlich geführt fühlen. Dies wird in der Andacht nicht diskutiert oder kommentiert. Es geht ein in die Stille.

Die Andacht dauert eine Stunde. Ihr Ende wird sichtbar, indem sich die Anwesenden die Hände geben, ausgehend von denjenigen, die Verantwortung für den Ablauf der Andacht übernommen haben. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, weitere Gedanken aus der Andacht zu teilen, sich vorzustellen oder Grüße zu bestellen.

Danach laden wir herzlich zu einer Tasse Tee ein.


60 Minuten schweigen
Eine Journalistin der Tageszeitung ‚Der Tagesspiegel‘ beschreibt hier ihre Eindrücke vom Besuch einer Stillen Andacht der Berliner Quäker im März 2012.